Wölfe auch Chance für den Tourismus? - VIDEO

Faszinierende Abruzzen: Wölfe und Pferde leben friedlich zusammen

Sonntag, 25. Februar 2018 | 08:03 Uhr

L’Aquila/Abruzzen – Einem Hobbyfotografen gelang es, im Nationalpark in den Abruzzen eine bezaubernde Tierszene einzufangen. Ein Pferd schien vor sechs Wölfen keine Angst zu haben. Mitten zwischen den gefährlichen Raubtieren legte sich „Orazio“, so der Name des Pferdes, auf den Rücken und drehte sich ein paar Mal im Schnee.

Twitter/lupi

Wie der Fotograf Fabrizio Giammatteo auf Facebook schrieb, war er ungefähr 500 bis 600 Meter vom Pferd und den sechs Wölfen entfernt, als er Zeuge dieser unglaublichen Szene wurde. Zum Glück ließ er hinter einem Teleobjektiv eine Kamera mitlaufen, sonst würde ihm kein Mensch das Geschehene glauben. Seelenruhig stapfte ein schwarz-weißer Hengst namens „Orazio“ auf eine Gruppe von Wölfen, die sofort Platz machten, zu. Dann legte sich „Orazio“ auf dem Rücken in den Schnee und begann sich genüsslich inmitten der Wölfe und der weißen Pracht zu drehen.

Il cavallo gioca con i lupi

Fabrizio Giammatteo – Può un cavallo da solo tenere testa a sei lupi? Guardate il video fino in fondo, il cavallo fa una cosa straordinariaNel video che ho girato pochi giorni fa in Abruzzo il temerario cavallo Orazio mette in chiaro con sei splendidi #lupi appenninici chi è che comanda sul terreno su cui si trovano.I lupi erano parecchio lontani da noi, forse 5/600 metri e fare foto era un po' difficile, anche con i nostri teleobiettivi, per cui avevo fortunatamente messo a registrare un video ed ho avuto la fortuna di cogliere questo momento davvero particolare.E' davvero bello vedere che un pizzico di natura riprende il suo ruolo nonostante le azioni insensate dell'uomo. Gli abitanti del luogo sono ancora diffidenti a quanto mi dicono, ma la presenza dei lupi, dal mio punto di vista, può essere un bene anche per l'economia della zona, purché gestita senza permettere una attività invasiva dell'uomo e nel rispetto delle dinamiche naturali dell'ecosistema.

Pubblicato da Paesaggi d'Abruzzo su Mercoledì 7 febbraio 2018

Der begeisterte Tierfreund und Hobbyfotograf, der sehr darüber erfreut ist, dass es Pferden und Wölfen anscheinend problemlos gelingt, sich friedlich den gleichen Lebensraum zu teilen, veröffentlichte später das Video auf der beliebten Facebook-Seite „Paesaggi d’Abruzzo“. Im Netz wurde der kurze Film, der ein wildes wie gleichwohl faszinierendes Tierleben im Nationalpark der Abruzzen zeigt, schnell zum Hit und viele Male gelikt und geteilt.

Twitter/lupi

Im Facebook-Eintrag unter dem Video stellt Fabrizio Giammatteo einige bemerkenswerte Überlegungen an.

„Es ist wirklich schön zu erleben, wie die Natur trotz der unbesonnenen Handlungen des Menschen ihre Rolle zurückgewinnt. Wie man mir erzählt, sind die Einheimischen etwas misstrauisch, aber meiner Ansicht könnte die Anwesenheit der Wölfe unter Wahrung der natürlichen Abläufe und ohne Eingriffe des Menschen zur Stärkung der lokalen Wirtschaft beitragen“, so Fabrizio Giammatteo.

Diese Meinung kann man teilen oder auch nicht, aber es wäre wert, sich einmal Gedanken darüber zu machen, dass die Wölfe auch eine wirtschaftliche Chance darstellen könnten und nicht nur als Problem wahrgenommen werden sollten.

Neben bird watching wolf watching als zukünftiges touristisches Angebot?

 

Von: ka