Kreative Grenzen ausloten

Acting the In-Between

Donnerstag, 15. September 2016 | 11:17 Uhr

Bozen – Kennen Sie das Empfinden eines Strandspaziergangs, wenn die Grenzen zwischen Wasser und Strand verschwinden und Sie sozusagen in einem Zwischenraum wandeln? Dieser Raum „in-between“ ist Thema der Summer School „Acting the In-Between“, bei welchem Design-, Kunst- und Architekturstudenten vom 10. bis 16. September an der unibz ihre kreativen Grenzen ausloten.

Exhibit Design , Architektur und visuelle Kommunikation verweben bei der Summer School „Acting the In-Between” zu einem logischen Ganzen. Studierende der Technischen Universitäten von Wien und Graz, der Bozner Fakultät für Design und Künste, der Hochschule Niederrhein und der ISIA von Urbino arbeiten eine Woche lang intensiv an ihren Konzepten. „Wir wollen Architekten, Grafik- und Produktdesigner zu einen Denkprozess anregen, der die Zeit vor der konkreten Planung einer Struktur oder eines Raums beleuchtet und diese Phase neu andenkt“, erläutert Prof. Roberto Gigliotti das Konzept. Er hat gemeinsam mit Forscher Jonathan Pierini (beide unibz) und Eva Mair von der TU Wien diese Woche organsiert.

Um die Teilnehmer der Summer School bei diesem Kreativprozess zu begleiten, wurde die Woche in drei Phasen unterteilt: jene der Analyse des öffentlichen Raums, die Phase der Konzeptfindung und jene der Umsetzung samt Präsentation. Die Teilnehmer wurden dabei in einer ersten Phase von internationalen Gästen – Alex Martinis Roe und Fortini Lazaridou-Hatzigoga – mit neuen Ideen konfrontiert, und dann begleitend über Begehungen, Workshops u.a. bei Lupo & Burtscher in Bozen und abendlichen Vorlesungen mit Anthropologen, Kunstwissenschaftlern und Künstlern wie Andreas Müller/Berlin, Prof. Gerhard Glüher/Bozen und Matteo Guidi/Urbino in die Umsetzungsphase geleitet.

„Wir beobachten mit großem Interesse den Werdegang dieser Projekte, bringen die Studierenden doch alle einen sehr unterschiedlichen Hintergrund ein. Die Herausforderung liegt darin, Eingriffe zu schaffen, in denen die verschiedenen Komponenten einfließen und neue Formen des Dialogs hervorbringen“, bringt es Jonathan Perini, Forscher im Bereich der Visuellen Kommunikation an der unibz, auf den Punkt. Die Ergebnisse werden am Freitag, 16. September im öffentlichen Raum der Stadt Bozen präsentiert.

Die Woche ist eine Kooperation der Fakultät für Design und Künste, der ar/ge kunst und der Fakultät für Architektur und Design an der TU Wien. Programm und Inhalte des Workshops finden Sie online http://actingtheinbetween.unibz.it/

Von: sr

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz