Die Teilnehmer der Tagung stammten aus 20 Ländern

Deutsche Medienbotschafter aus Osteuropa trafen sich in Berlin

Sonntag, 11. September 2016 | 23:07 Uhr

Berlin – In Osteuropa werden mehrere hundert deutschsprachige Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehprogramme produziert. Nutzer sind die dortigen deutschsprachigen Geschäftsleute, Touristen, Sprachschüler oder Angehörigen deutscher Minderheiten. Die Medien gelten als die bedeutendsten Kulturbotschafter Deutschlands im Osten.

In der vergangenen Woche kamen die Herausgeber und Chefredakteure der Publikationen und Programme zu einem der seltenen Treffen in Deutschland zusammen. Eingeladen hatte die Deutsche Gesellschaft e.V. nach Berlin zu einer Medientagung – in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt und der Internationalen Medienhilfe (IMH), dem Verband der deutschsprachigen Auslandsmedien.

Die Tagung bot eine willkommene Gelegenheit, um sich untereinander noch besser kennenzulernen, gemeinsame Probleme und Perspektiven zu diskutieren, Kooperationen abzusprechen und sich den Berliner Medien vorzustellen. Letzteres war besonders nötig, da Medienmacher aus Berlin und Deutschland noch zu wenig über die deutschsprachigen Medienkollegen im Ausland wissen.

Aus rund 20 Ländern stammten die Teilnehmer der Tagung, die von Vertretern der Bundesregierung begrüßt wurden. Zur bunten Gästeschar gehörten beispielsweise der Herausgeber der “Kaukasischen Post” aus der georgischen Hauptstadt Tiflis, der Produzent der baltischen Zeitschrift “Lett-landweit”, der Redaktionsleiter der “Moskauer Deutschen Zeitung”, eine Vertreterin der deutschsprachigen Zeitung aus Kiew, eine Moderatorin von Radio- und TV-Sendungen in Ungarn sowie die Chefin der “Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien”, eines täglich erscheinenden Blattes aus Bukarest.

Björn Akstinat, Leiter des Verbandes der deutschsprachigen Auslandsmedien: “Die hier vertretenen Publikationen und Programme aus Osteuropa sind einzigartige Informationsquellen und Werbeträger. Gleichzeitig kurbeln sie den Außenhandel an, helfen Urlaubern bei der Orientierung in ihren Ferienländern, unterstützen Schüler beim Erlernen der deutschen Sprache und fördern natürlich die Völkerverständigung. Immer mehr Redakteure in deutschen Redaktionsstuben merken auch, dass die deutschsprachigen Medienmacher in Osteuropa ideale Auslandskorrespondenten sind, die sich vor Ort perfekt auskennen und besondere Infos liefern können.”

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz