TIPP, Hermann Spiegl, Kaiserschützenweg

Neu auf der Euregio-Website

Montag, 12. September 2016 | 16:00 Uhr

Bozen – Einblick in das Handelsabkommen TTIP gibt es auf der Euregio-Website. Dort lernt man auch Tirols obersten Bergretter und den neuen Kaiserschützenweg kennen.

Jeden Monat stellt die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino auf ihrer Homepage Persönlichkeiten, Orte und Rechtsfragen mit grenzüberschreitendem Bezug in Wort, Bild und Ton vor. Die aktuelle Euregio-Person des Monats ist der oberste Bergretter des Landes Tirol, Hermann Spiegl. Der aktuelle Euregio-Ort ist der neu errichtete Kaiserschützenweg in Nauders. Über das geplante Transatlantische Freihandelsabkommen, kurz TTIP genannt, klärt der Innsbrucker Universitätsprofessor Walter Obwexer auf.

Über 150 Rettungseinsätze am Berg, 974 Hubschrauberbergungen und 25 Lawinensucheinsätze: Das ist die stolze Bilanz des Verantwortlichen des Tiroler Bergrettungsdienstes, Hermann Spiegl, der den Dienst seit 2015 leitet und eine Zusammenarbeit der drei Landesteile im Bereich der Bergrettung anstrebt. Mehr unter: http://www. europaregion.info/de/hermann- spiegl.asp.

In Nauders am Reschenpass führt der Kaiserschützenweg auf eine Reise durch die Vergangenheit und verspricht zugleich ein außergewöhnliches Naturschauspiel. Von der Festung Nauders geht es über einen imposanten Bergweg durch den Wald bis hin zu den ehemaligen Wehranlagen auf den Sellesköpfen. Neben dem spektakulären Panorama auf das Dreiländereck entlang des Kaiserschützenweges holen 30 Schautafeln den 1. Weltkrieg zurück in die Gegenwart. Mehr zum Kaiserschützenweg: http://www.europaregion.info/ de/kaiserschuetzweg.asp.

Das geplante Transatlantische Freihandelsabkommen, kurz TTIP, erhitzt die Gemüter und sorgt für Diskussionsstoff zwischen Befürwortern und Gegnern auch in der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino. Die Frage ob “TTIP – Fluch oder Segen für Europa?” ist, beantwortet Walter Obwexer. Er ist Professor für Europarecht und Völkerrecht an der Universität Innsbruck. Das gesamte Interview findet sich unter http://www.europaregion. info/de/ttip—fluch-oder- segen-fuer-europa.asp.

Wer die Website der Europaregion aufruft, findet neben den sich monatlich ändernden Orten, Persönlichkeiten und Rechtsfragen auch informative Pressemitteilungen, Veranstaltungshinweise und Projektbeschreibungen – natürlich alles in deutscher und italienischer Sprache, die grundlegenden Informationen auch auf Englisch und Ladinisch.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz