Gericht in Kalifornien verurteilte Monsanto

US-Anwalt Robert F. Kennedy Jr. unterstützt Malser Weg

Donnerstag, 06. September 2018 | 13:36 Uhr

Brüssel/Mals – Am 5. September traf eine Delegation von PAN-Europe in Brüssel den US-Anwalt Robert F. Kennedy Jr und seinen Kollegen Michael l. Baum.

Am 10. August 2018 haben die US-Anwälte Robert F. Kennedy Jr. und Michael L. Baum der Kanzlei Baum Hedlund Aristei Goldman in einem aufsehenerregenden Gerichtsverfahren den Agrarchemiekonzern Monsanto in die Knie gezwungen. Ein Gericht in Kalifornien verurteilte Monsanto zur Zahlung von 289 Millionen Dollar Schadenersatz. Die Geschworenen kamen zu dem Urteil, dass das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup schuld daran ist, dass der ehemalige Hausmeister Dewayne Johnson an Lymphdrüsenkrebs erkrankt ist.

Beim Treffen des Vorstandes von PAN-Europe mit den Anwälten am 5. September in Brüssel im Europäischen Parlament wurde auch die Geschichte des Malser Weges und das weiterhin bestehende Engagement der Malser Bevölkerung für eine gesunde Heimat und eine nachhaltige Landwirtschaft besprochen. Spontan entschieden sich die US-Anwälte, eine offizielle Unterstützungserklärung zu unterschreiben.

Des Weiteren wurde vereinbart, dass relevante Informationen zur Verfügung gestellt werden, damit sich die beiden Anwälte ein genaueres Bild machen können.

Dazu erklärt Koen Hertoge von PAN-Europe: „Es freut uns sehr zu sehen, dass der Malser Weg weitere internationale Beachtung findet. Vor allem bei Juristen, die sich bereits mit Umweltrecht und Gesundheit befassen.“

Von: mk

Bezirk: Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "US-Anwalt Robert F. Kennedy Jr. unterstützt Malser Weg"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mamme
Mamme
Superredner
13 Tage 22 h

Sucht man doch mit allen Mitteln etwas momit man auf die südtiroler Bauern,also gegen die eigene Bevölkerung,eigene Nachbarn,Verwandschaft losgehen kann,traurig,traurig dieses Blunder von Mals und damit noch angeben mit dieser Diktatur

dom99
dom99
Grünschnabel
13 Tage 20 h

Mamme hot net verstondn um wosses geat, es geat um die Gesundheit ALLER (Nachbarn, Verwandschaft…) und net lei um in Profit von a poor Bauern…

Mamme
Mamme
Superredner
13 Tage 20 h

@dom99 Es geht hier ganz bestimmt nicht um die Gesundheit der Bevölkerung,es geht nur um Diktatur,man will einfach den Broduzenten was aufzwingen,da ist kein Weg zu weit,sogar bis Amerika,dabei spritzen die dort viel das giftigere Zeug als bei uns,aber man muss ja den eigenen Landsleuten das Leben schwer machen,sonst ist man nicht zufrieden ,traurig traurig

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
13 Tage 20 h

@dom99 ja, Mamme wurde wahrscheinlich auch durch Monsantos Gift kontaminiert.

Aurelius
Aurelius
Superredner
13 Tage 20 h

Manne

Dein Selbstmitleid ist mehr als traurig. Es geht um die Gesundheit aller. Der Malser Weg ist richtig

Mamme
Mamme
Superredner
13 Tage 18 h

@Aurelius Ne der Malserweg ist ganz der falsche,denn Biologisch ist aus meiner sicht,dass man überhaupt nicht spritzt,alles andere ist nur Spritzmittel durch andere Firmen ausgetauscht sodass halt andere Marken zum zug kommen

Pacha
Pacha
Grünschnabel
13 Tage 16 h

@….Manne oh Mann, du hast wohl gar keine aber wirklich gar keine Ahnung wie man Obst produziert! Ich rate dir es selber Mal zu versuchen und wetten du greifst dann zu Pflanzenschutzmittel!? und ich spreche hier nicht von irgend einem Bäumchen im Garten sondern von einer Ertragsanlage, von der du dann Leben musst!

denkbar
denkbar
Kinig
13 Tage 4 h

@Mamme . Es geht nicht darum, gegen die Bauern zu sein, es geht darum die Bauern wieder zu Landschaftsgärtnern zu machen und es geht um ein gesundes Südtirol. Nachhaltigkeit ist gefragt.

denkbar
denkbar
Kinig
13 Tage 4 h

@Pacha . Es ist schon klar, dass der andere Weg der arbeitsintensivere ist. Ist er deshalb langfristig gesehen der bessere?

Pacha
Pacha
Grünschnabel
13 Tage 3 h

@denkbar….der Kunde vor dem Regal will top Qualität zum besten Preis! Ich glaube nicht, daß Er auch gewillt ist schlechtere Qualität zu weit höheren Preis zu bezahlen. Der Weg ist gezielt Pflanzenschutz einzusetzen und das wird auch getan, im Bioanbau wie auch im konventionellen Anbau. Ganz ohne heißt, sehr geringe bis gar keine Erträge und kein Überleben der Bauern!

denkbar
denkbar
Kinig
12 Tage 21 h

@Pacha . Ich kauf nur Bio, meiner Gesundheit zu liebe und verzichte auf anderes weniger wichtigeres.

wellen
wellen
Superredner
13 Tage 21 h

Ob das dem Malser Anliegen nützt? Die amerikanischen Anwälte…..Unabhängig davon: ganz Südtirol ein Bioland!

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
13 Tage 20 h

Bioland Südtirol, das wäre was neues und tolles!

joseph
joseph
Grünschnabel
13 Tage 20 h

sel konn man mit insre ….. nit durchbringen…
wird ein Wunschtraum bleiben

brutus
brutus
Tratscher
13 Tage 16 h

@iuhui
…die Frage ist: Bio oder biologisch
dynamisch! …ich hoffe ihr kennt den Unterschied!

denkbar
denkbar
Kinig
13 Tage 4 h

@wellen . Südtirol Bioland würde vor allem den Südtirolern nützen: für deren Gesundheit, für einen gesunden Boden und nachhaltige Landwirtschaft, für den Tourismus ….

denkbar
denkbar
Kinig
13 Tage 22 h

Thank you so much Mr. Kennedy!

Einheimischer
Einheimischer
Grünschnabel
13 Tage 17 h

Der Malser Apfel landet sicher und der gleichen Kiste wie der Apfel vom Nachbarn…
Oder ha jemals jemand gehört es gibt den Giftfreien Apfel aus Mals
Ich nicht…..
????????

So sig holt is
So sig holt is
Superredner
13 Tage 15 h

weils im grunde in die ollermeisten komplett egal isch woher dor epfl kimmp, hauptsoche schön groß und ohne makel und so billig wie möglich! des sein die Konsumenten des 21. Jahrhunderts…

@
@
Tratscher
13 Tage 6 h

@Einheimischer
Solche Apfel muss ich ja nicht essen. Hier geht es nicht um gespritzte Ware auf dem Markt. Wenn jemand seinen seinem Garten sein eigenes Obst und Gemüse ziehen will, wir es von der Abdrift des Nachbarn kontaminiert.

wpDiscuz