220.000 Euro investiert

Wildbachverbauung erhöht Hochwasserschutz am Leitachgraben in Bozen

Mittwoch, 15. Mai 2024 | 15:56 Uhr

Bozen – Der Leitachgraben fließt vom Rittner Hochplateau kommend bei der Autobahneinfahrt Bozen-Nord auf der orografisch rechten Seite in den Eisack. Bei einem Muren-Abgang vor einigen Jahren hatten sich die aus Betonrohren bestehenden Unterführungen unter den Hofzufahren als zu eng dimensioniert erwiesen, fasst Bauleiter Johannes Holzner vom Funktionsbereich Wildbachverbauung in der Agentur für Bevölkerungsschutz zusammen.

Deshalb hat der Bautrupp mit Vorarbeiter Albert Premstaller seit Beginn dieses Jahres an der Verbesserung dieser Situation gearbeitet. Nun ist die Unterführungen mit Betonfertigteilen so verbaut, dass der Querschnitt groß genug ist, um ausreichend Material bei Murgängen abzuführen. Der Leitachgraben wurde außerdem über eine Strecke von 90 Metern mit einer Künette versehen, die aus Zyklopenmauerwerk mit Beton errichtet wurde. Die Arbeiten wurden nach einem Projekt von Andreas Vettori ausgeführt.

Die hydrogeologische Gefahrensituation ist nun für die anliegenden Gebäude sowie für die Ein- und Ausfahrt der Brennerautobahn A22 deutlich verbessert worden. Am Ende der Bauarbeiten wurde das Baustellenareal durch eine Begrünung in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt.

In das Projekt wurden insgesamt 220.000 Euro investiert.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Wildbachverbauung erhöht Hochwasserschutz am Leitachgraben in Bozen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
6 Tage 17 h

Renaturieren wäre besser.

wpDiscuz