Obdachlose müssen im Freien übernachten

Bozen: Platzmangel in Kälte-Notunterkünften

Montag, 08. Januar 2018 | 09:39 Uhr

Bozen – Rund 35 Obdachlose wissen in Bozen nicht, wo sie in der Nacht bei Schnee und Kälte Unterschlupf finden. Diese Zahlen liefert Antenne Migranti, wie das Tagblatt Dolomiten berichtet. Ein junger Mann aus Pakistan wollte sogar zurück ins Bozner Gefängnis.

Laut Antenne Migranti habe sich die Situation im Vergleich zum vergangenen Winter nur leicht verbessert.

Eine Nacht lang saß der junge Pakistaner wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt hinter Gittern und wurde am Tag darauf dem Richter vorgeführt. Der setzte ihn wegen des geringen Strafmaßes auf freien Fuß – obwohl der Mann alles daran setzte, um in die Zelle zurückkehren zu dürfen.

94 Schlafplätze stehen in Containern in der Schlachthofstraße und 25 in der Stadthalle zur Verfügung. Ab 16. Jänner sollen am Bozner Boden noch zwei zusätzliche Container mit 20 Schlafplätzen dazukommen.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Asylbewerber: Lagebewertung ist Zuständigkeit des Staates

Für Einschätzung und Überprüfung von Asylsituationen sind ausschließlich Regierungskommissariat und Quästur zuständig. Darauf weist das Sozialressort hin.

Das Landessozialressort weist Medienberichte von heute als “nicht den Tatsachen entsprechend” zurück, wonach in den von der Stadtgemeinde Bozen geführten Kälte-Notunterkünften eine größere Anzahl von Personen mit überprüftem Anrecht auf die Aufnahme in Einrichtungen für Asylbewerber untergebracht sei. Diese Personen wiederum würden Plätze belegen die ansonsten für andere Personen zur Verfügung stehen würden.

Das Sozialressort erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass die Überprüfung der Voraussetzungen für die Aufnahme in Einrichtungen für Asylbewerber ausschließlich vom Regierungskommissariat und von der Quästur durchgeführt wird. Diese teilen dem Land die Namen der Personen mit Anrecht auf Aufnahme mit. “Alle Namen, die Regierungskommissariat und Quästur in den vergangenen Monaten überprüft und mitgeteilt haben, wurden unmittelbar für die Aufnahme weitergeleitet”, informiert das Sozialressort des Landes. Aufnahmen seien auch in den letzten Wochen erfolgt.

Da nur Regierungskommissariat und Quästur über die notwendigen Informationen für die Überprüfung des Anrechts auf Aufnahme verfügten, erscheine es fragwürdig, dass dritte Personen Einschätzungen und Zahlen bezüglich “Personen mit Anrecht” weitergeben können, beanstandet das Sozialressort.

Es könne durchaus sein, so eine Hypothese, dass Personen einen Asylantrag gestellt haben und das entsprechende Verfahren läuft, sie aber aus verschiedenen Gründen – beispielsweise, weil sie in einer Einrichtung waren und diese verlassen haben, weil sie aus Disziplinargründen ausgeschlossen wurden, weil sie strafrechtlich auffällig geworden sind – nicht in Einrichtungen für Asylbewerber aufgenommen werden können.

Die Einschätzung und Überprüfung der Situationen sollte somit ausschließlich den zuständigen Stellen, d.h. dem Regierungskommissariat und der Quästur, überlassen werden, fordert die Landesbehörde.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Bozen: Platzmangel in Kälte-Notunterkünften"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Kinig
12 Tage 19 h

Ein Armutszeugnis für eine der reichsten Provinzen Europas

ivo815
ivo815
Kinig
12 Tage 17 h

In Kaltern hätte es jede Menge Platz

witschi
witschi
Universalgelehrter
12 Tage 16 h

ma che, filtre die wirklich armen und unschuldig in not geratene heraus und du wirst genug platz haben. die meisten obdachlosen wollen kein geregeltes leben haben

ivo815
ivo815
Kinig
12 Tage 15 h

@witschi zum Glück gehören die geistig Armen nicht dazu …

witschi
witschi
Universalgelehrter
12 Tage 11 h

@ivo815, ja ivo, hast nochmal glück gehabt

ivo815
ivo815
Kinig
11 Tage 19 h

@witschi Glück für uns beide

typisch
typisch
Superredner
11 Tage 18 h

@ivo815
bei dir hätten sicher auch ein paar betten platz, also sei gutes vorbild für andere

Storch24
Storch24
Grünschnabel
12 Tage 16 h

24 Personen Schlachthofstrasse , jetzt kommen nochmals 20 dazu am Bozner Boden (Schlachthofstrasse ist auch Bozner Boden) natürlich brauchen die Personen einen Schlafplatz. Aber warum alle am Bozner Boden ?

witschi
witschi
Universalgelehrter
12 Tage 16 h

weil diese zone eh schon heruntergekommen ist

Iceman
Iceman
Grünschnabel
12 Tage 15 h

in meinen Augen wird eine Zone aufgewertet , wenn dort Solidarität und Menschlichkeit praktiziert wird!

witschi
witschi
Universalgelehrter
12 Tage 11 h

@Iceman, dann geh einaml bahnhofspark wohnen. viel spass

Fungizid
Fungizid
Neuling
12 Tage 12 h

Es ist echt eine SCHANDE das jemand in einen solchen reichen Land auf der Strasse schlafen muss!!! Das ist doch ein Zeichen dass sich niemand um solche Leute kümmert. In den ganzen Landhäusern gibt es sicher genug Platz. Oder warum werden nicht private dazu gezwungen leer stehende Wohnungen dafür herzunehmen..?

wellen
wellen
Tratscher
12 Tage 14 h

Das Sozialressort beeilt sich offensichtlich mit Pressemitteilungen. Noch so eine Blamage wie mit dem Adan wollen sie nicht riskieren. Und die Privaten Hilfsorganisationrn sollen wohl still sein. Schande sowas.

Staenkerer
12 Tage 11 h

mitn plotbeschoffn lossn se sich ober zeit! a ähnlicher bericht wor schun im november in de medien, der nächste mitte dezember und jetz dauerts no 8 toge bis man countener aufstellt!
erst über zwoa monat ummerplärrn und ummersuachn, stott glei hondeln, sell isch zum schamen!

Spitzpassauf
Spitzpassauf
Neuling
12 Tage 9 h

Hallo, wo seid Ihr denn jetzt liebe Gutmenschen? Habt ihr keinen Divan frei in der warmen Stube?

Tabernakel
12 Tage 7 h

Ich bin auch für Kaltern. Dort stehen im Winter 90 % der Zimmer leer.

typisch
typisch
Superredner
11 Tage 18 h

bei dir zuhause hätten auch ein paar betten platz, geh mit guten vorbild vorraus

wpDiscuz