Kritik an der SVP

Pariser Vertrag STF: „Autonomie ist Übergangslösung zur Selbstbestimmung“

Dienstag, 05. September 2017 | 11:58 Uhr

Bozen – Den Jahrestag des Pariser Vertrages sieht die Süd-Tiroler Freiheit etwas anders. Der Jahrestag, der von der SVP am 5. September gerne als Tag der Autonomie zelebriert werde, sei gewiss kein Freudentag, da er den unfreiwilligen Verbleib Südtirols bei Italien markiere, erklärt die Bewegung. „Vielmehr ist er ein Tag des Erinnerns, dem die klare Botschaft erwächst, dass die Autonomie nicht das Ende der Südtiroler Geschichte bedeutet und die Zugehörigkeit zu Italien lediglich ein vorübergehende Albtraum ist, der früher oder später überwunden wird.“

Der Pariser Vertrag stehe nicht für Freiheit und Selbstverwaltung, sondern für die Verhinderung der Selbstbestimmung. „Die Südtiroler wurden 1946 mit einem Vertrag abgespeist, der lediglich minimale Schutzbestimmungen vorsah und selbst diese geringen Zugeständnisse wurden von Italien nicht eingehalten. Auch heute noch zeigt sich, dass die Autonomie auf tönernen Füßen steht und nicht von Bestand ist. Auf Italien kann man sich nicht verlassen, was eben erst vereinbart wurde, hat kurz darauf schon keine Gültigkeit mehr“, meint die Bewegung.

Genauso gefährlich wie die permanenten Angriffe Italiens auf die Autonomie, sei aber auch der „fortschreitende Identitätsverlust der SVP“. Grundsäulen der Autonomie, wie der muttersprachliche Unterricht, das Recht auf Gebrauch der Muttersprache und der ethnisch Proporz, würden immer öfter von der SVP untergraben und in Frage gestellt. Selbst die Umwandlung in eine Territorialautonomie sei kein Tabu mehr.

„Umso wichtiger ist es daher, bei jeder Gelegenheit darauf hinzuweisen, dass die Südtiroler nur deswegen eine Autonomie haben, weil sie keine Italiener sind. Die Autonomie ist somit nur eine Übergangslösung zur Selbstbestimmung“, erklärt die Süd-Tiroler Freiheit.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Pariser Vertrag STF: „Autonomie ist Übergangslösung zur Selbstbestimmung“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Marta
Marta
Superredner
21 Tage 4 h

die SVP hat uns lange schon verkauft !!!!

Sag mal
Sag mal
Superredner
21 Tage 51 Min

wie wahr,wie wahr….

Blitz
Blitz
Tratscher
21 Tage 1 h

Los von Rom !
Je früher desto besser !!

MartinG.
MartinG.
Superredner
21 Tage 2 h
Autonomie und der darin vorgesehene Konsens ist(!) die Lösung des Südtirolkonfliktes; der Konsens ermöglicht allen unabhängig von ihrer numerischen Stärke Mitsprache und Mitwirken an der Autonomie. Wenn der Konsens verschwindet(wie es die Gegner des friedlichen Zusammenlebens beim Konvent vorgesehen hatten) verschwindet am Ende alles. Die, die mehr wollen als die Autonomie, haben meiner Ansicht auch kein Interesse an einem dreisprachigen, fortschrittlichen und friedlichen Land; mA hat das auch der Konvent gezeigt, wo es zu einer Mehrheitsentscheidung politischer Nationalisten und Extremisten gekommen ist; zum Schaden der Ladiner und Italiener. Verlieren wir die Autonomie, verlieren wir den Konsens zwischen den Sprachgruppen; und… Weiterlesen »
erika.o
erika.o
Tratscher
20 Tage 23 h

@MartinG.
Fortschritt hobmo genug !!!!
Fortschritt
in Kriminalität,
in Mehrsprachigkeit,
in Unsicherheit,
in Steuer zahlen…..
und und und ….
so Autonom sind wir…
vielen Dank !!!

Sag mal
Sag mal
Superredner
21 Tage 52 Min

ältere Menschen Die Sich noch trauen die Wahrheit zu sagen, bestätigen Euch dass den Leuten v e r sprochen wurde wieder zu Österreich zu kommen..

Tabernakel
21 Tage 43 Min
MartinG.
MartinG.
Superredner
20 Tage 22 h

So ist es; die katalanischen Nationalisten werden sich mA noch wundern; die ganzen rechtlichen Implikationen haben sich noch nicht einmal bedacht; an erster Stelle steht dabei die EU-Mitgliedschaft:

Souverän ist, wer kreditwürdig ist
MANFRED RÖSCH
«Ohne Zugang zum Kapitalmarkt wird für neue Staaten Souveränitäzur kostspieligen Illusion.»https://www.fuw.ch/article/souveraen-ist-wer-kreditwuerdig-ist/

wpDiscuz