HCB-Siegesserie gerissen - Die Vorarlberger nutzen zwei Fehler der Foxes eiskalt aus

EBEL: Dornbirn entführt drei Punkte aus der Eiswelle

Sonntag, 16. Oktober 2016 | 20:42 Uhr

Bozen – Der Sturm auf die absolute Spitze der Tabelle sollte heute – natürlich unter Berücksichtigung der anderen Spiele – gelingen. Dazu wäre laut Papier der heutige Gegner ideal, wenn sich die Foxes in der Vergangenheit nicht immer gegen die Bulldogs aus Dornbirn schwer getan hätten. In der Tat ging das Spiel auch knapp verloren, die Hausherren hätten sich in diesem Spiel sicher mehr verdient. Die Dornbirner nutzten zwei Fehler der Bozner eiskalt aus und errichteten dann vor ihrem Torhüter ein wahres Bollwerk. Der Anschlusstreffer von Rick Palmieri reichte nicht, um dem Spiel noch die entscheidende Wende zu geben.

Das Startdrittel war von vielen Szenenwechseln geprägt, keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend durchsetzen. In den ersten Spielminuten gab es gleich zweimal dicke Luft vor dem Bozner Gehäuse und Goalie Melichercik musste Schwerstarbeit verrichten. Dann übernahmen die Foxes das Spielgeschehen und erspielten sich mehrere Tormöglichkeiten, so mit einer „Bombe“ von Seymour, einem Sololauf von Yogan, Kearney legte schön für Bernard auf, welcher aber knapp das Tor verfehlte. Vier Minuten vor Drittelende schickten die Schiedsrichter Jesse Root auf die Strafbank und es dauerte nur wenige Sekunden, bis Arniel von der blauen Linie abzog und Melichercik überraschte. Die Foxes waren von dem Tor der Gäste leicht geschockt und konnten sich zweimal bei ihrem Torhüter bedanken, welcher das zweite Tor der Vorarlberger verhinderte.

Der HCB Südtirol Alperia begann das Mitteldrittel in Überzahl, dieses brachte aber nichts ein. Die ersten zehn Minuten tat sich auf der Eisfläche relativ wenig und das Spiel plätscherte ohne Höhepunkte dahin. Die Foxes konnten auch ein weiteres Powerplay nicht nutzen. Gegen Mitte des Drittels erhöhten die Bozner urplötzlich das Tempo, drückten vehement auf den Ausgleich und die Chancen häuften sich. Ein knallharter Schuss von Gellert verfehlte das Ziel, Kearney bediente Bernard vor dem Tor welcher Volley übernahm, Reid tauchte alleine vor dem Goalie der Bulldogs auf und auch Palmieri brachte die Scheibe nicht im Gehäuse von Hardy unter. Vier Minuten vor Drittelende hatten die Bozner eine weitere Überzahlsituation, Palmieri verlor die Scheibe leichtsinnig im Angriffsdrittel und Petrik hatte somit freie Bahn und ließ Melichercik keine Chance. In der letzten Minute warfen die Foxes alle Kräfte nach vorne und ein Getümmel vor dem Tor der Gäste blieb auch ohne Erfolg.

Die Foxes gingen im letzten Spielabschnitt ein tolles Tempo und schnürten die Gäste ein um alle Mal in ihrem Drittel ein. Nach drei Minuten spielte Reid seinen Sturmpartner Yogan frei, dieser zögerte aber zu lange. Gleich im Anschluss bügelte Nick Palmieri seinen Fehler wieder aus, indem er ein Zuspiel von Oleksuk über den Dornbirner Tormann lupfte. Bei den Bozner keimte wieder Hoffnung auf, Yogan setzte Frigo ein, Gellert legte für Kearney auf, zweimal versuchte es Jesse Root und auch eine fliegende Kombination zwischen Oleksuk, Palmieri und Kearney brachte nicht den verdienten Erfolg, Hardy war am heutigen Abend ein Teufelskerl. Die Foxes versuchten es in den letzten zwei Minuten mit sechs Feldspielern mit der Brechstange, Gellert mit einem Gewaltschuss und Jesse Root hatten den Ausgleich auf der Schaufel – beide blieben aber erfolglos.

HCB – EHC Dornbirn 1:2 (0:1 – 0:1 – 1:0)

Die Tore: 15:45 PP1 James Arniel (0:1) – 35:43 SH1 Nikolas Petrik (0:2) – 44:17 Nick Palmieri (1:2)

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz