Klassik, Gegenwartsjazz und afrokubanische Rhythme von Gonzalo Rubalcaba

Classic Meets Jazz

Montag, 01. August 2016 | 21:03 Uhr

Bozen – Classic Meets Jazz: Seit 2012 verknüpfen das Südtirol Jazzfestival und das Internationale Klavierfestival „Ferruccio Busoni“ das klassische Repertoire mit dem Gegenwartsjazz. Auch dieses Konzert entspricht diesem Format: In der Musik des kubanischen Pianisten Gonzalo Rubalcaba verschmelzen Klassik, Jazz, die kubanische Tradition und afroamerikanische Rhythmen zu einem virtuos erzeugten, vielschichtigen und unverwechselbaren Sound. Gonzalo Rubalcaba gastiert am 4. August um 20.30 Uhr im Konzerthaus Bozen – und dieser Soloauftritt dürfte Jazzfans und Freunde der klassischen Musik gleichermaßen begeistern.

Schließlich ist der 1963 in Havanna geborene Musiker – auch dank seiner 15 (!) Grammy-Nominierungen und der vier verliehenen Grammy-Awards – schon längst eine weltweit anerkannte Ikone des Gegenwartsjazz. Bereits als Klavierschüler wechselte er zwischen unterschiedlichen „musikalischen Welten“ hin und her: An der staatlichen kubanischen Kunstakademie absolvierte er die „klassische“ Pianistenausbildung – und arbeitete gleichzeitig als Schlagzeuger und Pianist in den Hotels, Tanzlokalen und Jazz-Clubs der kubanischen Hauptstadt. 1984 gründete er sein Quartett „Proyecto“, spielte mit dieser Gruppe drei herausragende CD-Produktionen ein und komponierte Ballett- und Filmmusik.

1985 traf der junge Pianist in Kuba den Jazz-Altmeister Dizzy Gillespie, der ihn daraufhin tatkräftig unterstützte. Der Chefdirigent der Berliner Philharmoniker Sir Simon Rattle bezeichnete als „den begabtesten Pianisten dieses Planeten“ (The Guardian) und auch die Jazzgröße Charlie Haden protegierte das Ausnahmetalent, das auf den Jazzfestivals in Havanna, Montreal und Montreux brillierte. Dass Gonzalo Rubalcaba, dessen Solo-Auftritte das Publikum immer wieder aufs Neue begeistern, einmal Schlagzeuger war kann man übrigens auch heute noch deutlich hören: Perkussive Elemente sind Grundbausteine seines stilübergreifenden (und manchmal an Chick Corea erinnernden) Klavierspiels, der sich durch einen enormen melodischen, harmonischen und rhythmischen Einfallsreichtum auszeichnet.

Karten: Stadttheater Bozen, Verdiplatz

Di – Fr 11 – 14 und 17 – 19 Uhr

Sa 11 – 14 Uhr

www.bolzanofestivalbozen.it.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz