Verhandlung des Bereichsvertrages für nichtärztliches Personal gefordert

ASGB: Nein zur Ausweitung privatärztlicher Tätigkeit für Spitalsärzte

Donnerstag, 07. September 2017 | 13:59 Uhr

Bozen – Stefan Erschbamer und Andreas Dorigoni, Landesobmann und Landessekretär des ASGB-Gesundheitsdienstes, nehmen die Pläne, laut denen die freiberufliche Tätigkeit im Krankenhaus für Spitalsärzte ausgeweitet werden soll, mit Befremden zur Kenntnis. Sie fordern außerdem eine umgehende Verhandlung des Bereichsvertrages für nichtärztliches Personal.

„Der Autonome Südtiroler Gewerkschaftsbund (ASGB) war schon immer gegen diese “Intramoenia-Möglichkeit“, da die begründete Befürchtung, dass sich eine Zwei-Klassen-Medizin etabliert, bestand. Nun ist es augenscheinlich, dass sich unsere Vorahnung bewahrheitet hat. Tatsache ist, dass die „Intramoenia-Möglichkeit“ der Ursprung einer sozialen Ungerechtigkeit ist, die die Patienten anhand ihrer finanziellen Möglichkeiten diskriminiert“, schreiben Erschbamer und Dorigoni in einer gemeinsamen Presseaussendung.

Die beiden Vertreter des ASGB-Gesundheitsdienstes merken außerdem an, dass der Bereichsvertrag des nichtärztlichen Personals mit der Begründung, die nötigen Finanzmittel dafür würden fehlen, nicht verhandelt wird, während simultan die Hausärzte mit einem goldenen Vertrag belohnt werden und den Spitalsärzten, die Möglichkeit einer Gehaltsaufbesserung – durch eine Ausweitung der freiberuflichen intramuralen Tätigkeit im Krankenhaus – zugestanden wird.

„Nur am Beispiel der Mehrstunden ist erkenntlich, dass für das nichtärztliche Personal die Wertschätzung der Politik komplett fehlt. Während für Ärzte und Führungskräfte eine mehr als zufriedenstellende Lösung gefunden wurde, wird beim restlichen Personal mit fadenscheinigen Begründungen, das Etat würde es nicht zulassen, gar nicht erst verhandelt“, erklären Erschbamer und Dorigoni unisono.

„Wir möchten in diesem Kontext vorausschicken, dass jeder ein angemessenes Gehalt beziehen soll und es in keinster Weise unser Ziel ist, eine Neiddebatte anzuzetteln. Jedoch fordern wir Gerechtigkeit für alle Berufsgruppen im Sanitätswesen und wehren uns gegen jede einseitige Begünstigung. Zudem widersetzen wir uns einer Zwei-Klassen-Medizin zu Gunsten einer kleinen Elite und insistieren deshalb auf die Abschaffung der „Intramoenia-Möglichkeit“. Der ASGB-Gesundheitsdienst pocht mit aller Vehemenz auf das Anrecht des nichtärztlichen Personals, endlich den Bereichsvertrag aushandeln zu dürfen und die Sparschere nicht nur zu Lasten einer Berufsgruppe anzusetzen“, schließen Erschbamer und Dorigoni.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "ASGB: Nein zur Ausweitung privatärztlicher Tätigkeit für Spitalsärzte"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Staenkerer
15 Tage 22 h

aus überorbeitung kemmen se mit ihrer regolären bezohltn u. gemeldetn orbeit nit noch, ob. für de teuerbezahlte privatorbeit hatn se no zeit für no mehr patienten … irgendwie laft do irgendwo eppas folsch …

wpDiscuz