Kommentar

Wohlstand muss bei allen ankommen!

Dienstag, 12. September 2017 | 10:02 Uhr

Bozen – Die jüngste ASTAT-Erhebung hinsichtlich der Erwerbstätigkeit in Südtirol lässt Hoffnung aufkommen und spiegelt einen kräftigen Wirtschaftsaufschwung wider.

Der lvh weist darauf hin, dass kleine und mittlere Unternehmen zahlreiche Jobs schaffen und durch Investitionen die Wettbewerbsfähigkeit Südtirols prägen.

Gleichzeitig gibt es aber auch die Kehrseite der Medaille. ASGB und SVP-Arbeitnehmer warnen davor, dass die Gehälter und Renten zunehmend an Kaufkraft verlieren. Die Kosten für Miete und Kauf von Wohnungen seien mittlerweile so hoch angestiegen, dass viele junge Arbeitnehmer auf dem Wohnungsmarkt deshalb gar keine Chance mehr haben.

Trotz der positiven Grundstimmung sollte sich Südtirol vor der rosaroten Brille hüten. Auch in unserem Land gibt es Menschen, die sich schwer damit tun, über die Runden zu kommen.

Ein wesentlicher Schritt in die richtige Richtung wäre eine Anpassung Gehälter und Löhne an die Lebenshaltungskosten. Denn der Wohlstand muss bei allen ankommen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Wohlstand muss bei allen ankommen!"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
10 Tage 17 h

Schönfärberei vor den Wahlen. Gehälter für Otto Normalbürger zu niedrig,Renten und Pensionen teilweise unter der Armutsgrenze,Anpassung der Renten und Pensionen,wo sind die Herr Renzler,so wie versprochen vor den Wahlen,so zerronnen nacher.Man sieht sehr gut,dass Herrn Kompatscher in Südtirol die Rentner und Pensionisten,die mit viel Arbeit und Konsequenz Südtirol aufgebaut haben NULL bedeuten,sie kosten ja nur,aber im Verhältnis lange nicht so viel,wie Ihr nimmersatten überbezahlten Politiker.😢😢😢

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
10 Tage 15 h

Die Schere geht unaufhaltsam auseinander. Die einen werden immer reicher, die anderen können sich immer weniger leisten.

krakatau
krakatau
Superredner
10 Tage 13 h

“Wohlstand” muß erarbeitet werden und nicht erbettelt. Ohne Leistung geht nämlich gar nichts. Denn von nichts kommt nichts. “Wohlstand” fällt nur Politikern/innen gratis in den Schoss, denn sie “bedienen” sich skrupellos vom Geld das andere erarbeitet haben, wenn es wieder einmal nicht reicht erhöht man einfach Steuern, Gebühren und Abgaben

Sag mal
Sag mal
Superredner
10 Tage 11 h

klar.Sagen immer Die,Die allen Besitz geerbt haben.😉

Sag mal
Sag mal
Superredner
10 Tage 13 h

schöne Worte,sonst nichts.Realität sieht anders aus!Mindestrenten-Lebensminimum -eine Schande.

Asellwollsell
10 Tage 15 h

80 prozent fa die leit hom koan tippl in sock wense ohdransch auso die baurn und die politika

Marta
Marta
Superredner
10 Tage 12 h

das sagen unsere Politiker ,die ihren Kragen nie zu voll kriegen !!!

antirassist
antirassist
Grünschnabel
10 Tage 12 h

Es brauch dringend eine Erbschaftssteuer und die Demokratisierung von Unternehmen!

traktor
traktor
Superredner
10 Tage 9 h

…. aber nicht auf dir erstwohnung….

Marta
Marta
Superredner
10 Tage 12 h

man muß nur ein bischen Gedult haben😂😁😄

traktor
traktor
Superredner
10 Tage 9 h

….die etwas dafür tun. ansonsten wasser und brot!!!

nanana
nanana
Neuling
10 Tage 6 h

Würde es denn nicht reichen, wenn keiner einem anderen etwas wegnimmt?

wpDiscuz